Gila-Krustenechsen und Giftschlangen

Private Hobby Zucht aus dem Bayerischen Wald.

Haltung und Zucht

Haltung:

Ich halte meine Gila Krustenechsen alle einzeln in Wüstenterrarien mit den Maßen 120x60x60cm.

Die Becken sind alle naturnah eingerichtet. Als Bodengrund verwende ich ein Sand/Lehm Gemisch das stellenweise bis zu 10cm hoch ist , um den Tieren das Graben zu ermöglichen. Desweiteren sind in den Becken noch einige Steine, Baumstümpfe, mehrere Versteckplätze und ein Wasserbecken vorhanden. Als Bepflanzung verwende ich nur künstliche Pflanzen, da echte Pflanzen schnell zerstört werden.

 

 

Gilas fühlen sich bei einer Tagestemperatur von 25-30°C, lokal , unter dem Wärmestrahler bis 45°C am wohlsten. Nachts darf die Temperatur ruhig auf 18 - 20°C abfallen.

 Als Nahrung nehmen die Tiere alles mögliche an tierischen Futter an. Sogar Aas verschmähen sie nicht. Ich füttere sie 1-2 mal die Woche mit toten Kleinsäugern , Eintagskücken, Eiern oder Rinderherz.

 

 Überwinterung und Zucht:

Zur Überwinterung senke ich im November langsam , über einen Zeitraum von 3 Wochen, die Temperatur und stelle das Füttern ein. Wenn die Temperatur bei etwa 15°C ist, setze ich die Tiere einzeln in ihre Überwinterungs-Becken, die mit Kleintierstreu, einem Versteckplatz und einen kleinen Wasserbecken ausgestattet sind. Die Becken stelle ich dann für ca.3 Monate in einen dunklen Kellerraum in dem eine Temperatur von 10-12°C herrscht. Einmal pro Woche werden die Tiere kurz überprüft und das Wasser gewechselt. Nach drei Monaten erhöhe ich wieder langsam die Temperatur und setze die Tiere wieder in ihre gewohnten Terrarien.

Ende März geselle ich die Männchen zu den Weibchen. Und schon nach kurzer Zeit , beginnen die Paarungen.

 

 

 

 

Wenn die Weibchen sichtbar an Leibesfülle zunehmen , trenne ich die Tiere wieder , und biete den trächtigen Weibchen eine Eiablage Box an. Diese Box hat 40x30x15cm mit einen ca.10cm großen Loch im Deckel. Zur Hälfte befülle ich sie mit feuchtem Sand.

 

 

Die Eiablage erfolgt bei meinen Tieren meist Mitte Juni.

Nach der Eiablage entnehme ich das Gelege und inkubiere es in einen Grumbach Brüter, bei einer Temperatur von 27-28°C. Ende Oktober schlüpfen dann die Jungtiere.